Veranstaltungen

... zurück zur Startseite




Zu unserem Veranstaltungsplan
Dieser öffnet in einem gesonderten Fenster, Ihr findet dort die aktuelle Planung unserer Termine ...
Nachfolgend könnt Ihr unsere immer wieder interessanten Berichte aus dem Vereinsleben lesen (diese sind teilweise mit Fotos aus unserer Galerie verknüpft, sofern vorhanden ...). Aufgrund unserer vielen unterschiedlichen Aktivitäten sind die Berichte nach Jahren unterteilt.

201720162015201420132012201120102009200820072006200520042003

<<<    zurück zur Auswahl (2017)     |     06 / 2012:

Rudern und Kultur

Führung durch den Fischerkietz in Köpenick am 23.06.2012

... von Elena Schütz

zu diesem Bericht gibt es Bilder --> ansehen
(Bilder vorhanden!)
Die aufgegessenen Teller vom letzten Jahr zeigten ihre Wirkung, was ein herrliches, sonniges Wetter bei angenehmen Temperaturen zur Folge hatte. An die Truppe vom letzten Jahr hierfür vielen Dank!

Zwei Boote brachen morgens in Richtung Müggelsee auf, die durch zwei Französinnen von einem Ruderclub aus der Nähe von Paris und Christels Enkelin Lea, also international besetzt waren. Aufgrund von Leas Sprachfertigkeit traten zu vermutende Kommunikationsprobleme gar nicht erst auf und die Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke konnten erfolgreich erklärt werden. Unter Bejubelung durch den angereisten Fanclub wurde dann bei dem Restaurant „Köpenicker Seeterrassen“ angelegt.
Die nun stark gewachsene Gruppe wurde anschließend von der allerseits bekannten Stadtführerin Sybille Kramm durch den Köpenicker Fischerkietz geleitet. Dieser wurde 1355 zum ersten Mal urkundlich erwähnt und zeichnet sich durch bis zu 200 Jahre alte Häuser aus. Die Grundstücke des Fischerkietzes sind üblicherweise lang und schmal und reichen von der Straße „Kietz“ bis zum Wasser.
Vom „Kietz“ kann man heute noch durch 2 Gassen (Kaumanns Gasse und Breite Gasse) zur Dahme gelangen, die 3. Gasse (Judis Gasse) ist jetzt nicht mehr öffentlich zugänglich.
Dadurch wurde den Fischern der anderen Straßenseite der Zugang zum Wasser ermöglicht. Typisch für die Häuser ist die Regenrinne, durch die sich auch Aussagen über das Alter der Häuser treffen lassen. Je niedriger die Rinne, desto älter das Haus. Üblicherweise handelt es sich um Traufhäuser, eine Ausnahme bildet ein Giebelhaus in der Mitte des Kietzes. Häufig sind an den Häusern oder den Fensterläden Fische sowie weitere Zunftwappen zu finden.
Ein Highlight der Führung war sicherlich die Möglichkeit, einen in privater Hand befindlichen und zufällig geöffneten Innenhof zu besichtigen. Hier konnte man die List der Bauherren deutlich erkennen, frei nach dem Motto: Vonne hui unn hinne pfui! Während das Haus zur Straße hin durch Verputz und zahlreiche Verzierungen beeindruckte, wies es im Hinterhof nur eine Klinkersteinfassade auf, wie sie üblicherweise bei Häusern der Arbeiterklasse zu finden ist.
Die Häuser der Kietzes sind heutzutage in privater Hand, und der gute Zustand dieses Kietzes ist u.a. der EU zu verdanken, durch deren Mittel die Restauration subventioniert wurde.

Voll mit neuen Eindrücken wurde anschließend das verdiente Mittagessen in den „Seeterassen“ eingenommen, bevor die Heimreise auf dem Land- sowie Wasserweg angetreten wurde. Der Tag hat allen sehr viel Spaß bereitet und ist eine tolle Möglichkeit für Jung und Alt, Ruderer und Nichtruderer, aktive und passive Mitglieder sowie Freunde des Vereins einen schönen, gemeinsamen Tag zu verbringen.
Wer leider nicht an „Rudern und Kultur“ teilnehmen konnte und bisher noch nie im Fischerkietz war: Ein Besuch ist lohnenswert und im Sommer findet dort das eigene Straßenfest „Kietzer Sommer“ statt.

Letzte Aktualisierung / last update: 10.12.2017